Vortec 350 Öldruck oder tausch gegen einen älteren SB

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vortec 350 Öldruck oder tausch gegen einen älteren SB

    Moin zusammen,
    Die neue Saison ist gerade gestartet und die erste Ausfahrt mit meinem 98er 5.7er Vortec GMC Savana ging nach Fehmarn. Bereits letzes Jahr wunderte ich mich immer über den nicht vorhandenen Öldruck im heissen Zustand im Leerlauf. Zuerst schob ich es auf das dünnflüssige 5W30 und die Laufleistung. Im Herbst kam dann der Schreck. Kühlwasser im Motoröl. Eine gelbe schlammartige Substanz beim Ablassen. Das habe ich aber durch den Austausch der Manifold Dichtungen (original ACDelco) in den Griff bekommen. Nun fahre ich etwas dickeres Öl (Liqui Moli 10W30) und habe nach wie vor das gleiche Problem mit dem Öldruck. Die Kiste läuft recht gut und der Drucksensor wurde auch durch ein ACDelco Teil getauscht.

    Schaut euch mal bitte die Bilder im Anhang an. Einmal an der roten Ampel ist der Druck fast bei 0 und einmal bei 90KmH auf der Landstrasse.

    Was tun? Weiterfahren bis nix mehr geht oder Motor im Winter raus und tauschen bzw neu aufbauen? Dazu eine kurze Frage: ein Kollege hat vor 2 Jahren den 5,7er SB in seinem 1979 Camaro aufgebaut. Läuft prima. Er baut jetzt aber auf einen Bigblock um. Würde der Rumpfblock zu den Vortec Teilen passen? Dann würde ich vielleucht den Motor als Option nehmen.

    Bin gespannt auf eure Meinung. Danke euch.. Daniel
    Dateien
  • Beide Werte sind deutlich uz niedrig, soviel ist klar.

    Ersteinmal gilt es aus Kostengründen zu überprüfen, ob der angezeigte Wert der Realität entspricht.
    Die analoge Messung (wie oben schon gefordert) ist da erste Wahl.
    Es könnte noch ein Fehler des Instruments sein. Das kann man mit einem Tech2 und dem entsprechendem Test schnell prüfen.
    - it's much better to have tools you don't need than need tools you don't have -
  • Moin zusammen. Die Leerlaufdrehzahl entspricht sowohl im kalten Zustand als auch im Warmen den Vorgaben aus dem GM Manual. Das Tech2 habe ich zum Glück an Board. Was könnte ich damit für Tests machen? Bin ja noch auf der Tour. Ab morgen könnte ich ein Manometer anschliessen. Hat der Block noch weitere Plugs um das Manometer anzuschliessen? Da wo der Drucksensor ist, ist ja auch der Verteiler und das Doghouse. Also recht wenig Platz.

    Ich danke euch schon mal für die Unterstützung.

    Ach ja: eine neue Ölpumpe samt Ansaugtrichter wurde vorsichtshalber auch verbaut. Das Problem wurde dadurch aber nicht behoben. Habe eine "standard flow" genommen und keine "high volumen". War ein Markenteil von Sealed Power und wurde sauber zusammengesetzt. Wie gesagt. Keine Änderung.
  • Moin zusammen,
    das Projekt lag leider länger, aber nun gibt es mehr Infos.
    Ich habe ein mechanisches Zusatzinstrument angeschlossen und habe den Motor im Leerlauf warm laufen lassen. Beim Kaltstart hatte er laut Kombiinstrument 60Psi (3/4 Anzeige)
    Nach 10 Min im Leerlauf ist der Zeiger nur noch ganz kurz vor dem roten Bereich. Also etwas über 10Psi. Da beginnt die Check Gauges Anzeige an zu flacken. Mit einem Gasstoß geht sie erstmal wieder auf ca 20Psi. Das Zusatzinstrument zeigt fast identische Werte.
    Ich würde es doch mal auf Grund der Laufleistung mit dickerem Öl versuchen statt des 5W30. Was kann ich reinkippen? Geht auch z.B. 15W40 oder 10W40? Oder auch 10W50 oder sowas?

    Oder wie würdet ihr weiter vorgehen? Habe Videos auf Youtube gesehen, wo die Hauptlagerschalen im eingebauten Zustand gewechselt werden können. Da der Motor aber sauber klingt und auch nicht Klappern o.ä. wenn der Öldruck unten ist, versuche ich das erstmal zu umgehen. Ich schraube gerne, aber den Block aus dem Bock rausholen ist bestimmt schon eine Herausforderung :)

    Daniel
  • firebirder schrieb:

    Moin zusammen,
    das Projekt lag leider länger, aber nun gibt es mehr Infos.
    Ich habe ein mechanisches Zusatzinstrument angeschlossen und habe den Motor im Leerlauf warm laufen lassen. Beim Kaltstart hatte er laut Kombiinstrument 60Psi (3/4 Anzeige)
    Nach 10 Min im Leerlauf ist der Zeiger nur noch ganz kurz vor dem roten Bereich. Also etwas über 10Psi. Da beginnt die Check Gauges Anzeige an zu flacken. Mit einem Gasstoß geht sie erstmal wieder auf ca 20Psi. Das Zusatzinstrument zeigt fast identische Werte.
    Ich würde es doch mal auf Grund der Laufleistung mit dickerem Öl versuchen statt des 5W30. Was kann ich reinkippen? Geht auch z.B. 15W40 oder 10W40? Oder auch 10W50 oder sowas?

    Also haste nur zum orginalen "Lügenbaron" einen Zweiten dazu gebaut?! :whistling:

    Aber nicht den realen Druck geprüft? :rolleyes:

    Und welche hohe Laufleistung? 8|

    Laut deinen Bildern is de Motor gerade mal eingelaufen..... :hmm:
    Gruß Harald




    Beiträge können Spuren von Humor und/oder Ironie enthalten....... :this: :whistle:
  • Hallo 8-Ender,
    Ich vermute stark, dass der Van mehr gelaufen hat als auf den Bildern zu sehen ist. Gründe:
    Er wurde mit ca 150tmls vor mehr als 10 Jahren importiert laut Carfax und hat seit dem viel von Europa gesehen.

    Als die Batterie mal ganz leer war und ich einen Startversuch machte, zeigte das Tacho etwas mit 340Tmls

    Mir ist es egal, da ich den wagen damals günstig bekommen habe und einiges reparieren konnte/musste. Vor einem Jahr kam dann die Geschichte mit dem Öldruck. Lügenbaron ja und nein. Ich habe oben einen Verteiler angebaut, wo sonst der normale Öldrucksensor sitzt. Dort habe ich einen weiteren digitalen Öldruckmesser angeschlossen um das Kombiinstrument zu überwachen und zu Testzwecken eine mechanische Messuhr/Öldruckprüfer. Beide zeigen identische Werte an.

    Kannst du einen Tipp für dickeres Öl geben?

    Danke...Daniel
  • wikinger schrieb:

    Was bringt Dir dickeres Öl, wenn es dann durch die Bohrungen die Hydros nicht richtig mit Öl versorgt, und Du dann noch mehr kaputtmachst, als ohnehin vermutlich schon ist.......
    Ich wollts gerade auch schreiben, aber ein Anruf hat mich abgehalten.

    Selbst 5W40 statt 5W30 LANGT schon das die Dinger das Klappern anfangen und erst wenn das Öl richtig warm ist aufhören.
    (DAS kann man ja noch verschmerzen, aber auf 10W... oder schlimmer noch 15W zu gehen ist tödlich für die Dinger..)

    Langfristig wird ihm nichts anderes über bleiben als die Engine auszubauen, zu zerlegen und vom Motoreninstandsetzer überarbeiten zu lassen.
    Gruß Thomas
    ----------------------------------------------------------------------
    Die fünf menschlichen Sinne: Unsinn, Wahnsinn, Blödsinn, Schwachsinn, Irrsinn
  • DEVIL963 schrieb:

    wikinger schrieb:

    Was bringt Dir dickeres Öl, wenn es dann durch die Bohrungen die Hydros nicht richtig mit Öl versorgt, und Du dann noch mehr kaputtmachst, als ohnehin vermutlich schon ist.......
    Ich wollts gerade auch schreiben, aber ein Anruf hat mich abgehalten.
    Selbst 5W40 statt 5W30 LANGT schon das die Dinger das Klappern anfangen und erst wenn das Öl richtig warm ist aufhören.
    (DAS kann man ja noch verschmerzen, aber auf 10W... oder schlimmer noch 15W zu gehen ist tödlich für die Dinger..)

    Langfristig wird ihm nichts anderes über bleiben als die Engine auszubauen, zu zerlegen und vom Motoreninstandsetzer überarbeiten zu lassen.
    Der "Motorschaden" wird vermutlich durch falsche Öl entstanden sein. Hat vermutlich ein Schlaumeier 10W40 reingekippt, und dann kommt sowas schleichend......
    Und wenn ich dann lese, ich mach einfach dickeres Öl rein.....

    Da bekomme ich einfach Plaque!
    Gruß Ingo


    Der Sohn eines Gottes trägt einen Hammer, und nicht sein eigenes Kreuz!
  • Ich danke euch erstmal für die Einschätzung. In 2 Stunden gibt es erstmal Tüv. Je nachdem was er noch beanstandet, kann die Liste zum Abarbeiten nur länger werden ;)

    Ich selbst hatte immer nur 5W30 reingekippt wie es auf dem Deckel steht. Hatte aber noch mal nachgefragt, da jemand weiter oben den Tipp gegeben hatte. Dann muss das Teil hakt raus. Danke euch.. Daniel
  • firebirder schrieb:


    Als die Batterie mal ganz leer war und ich einen Startversuch machte, zeigte das Tacho etwas mit 340Tmls

    Lügenbaron ja und nein. Ich habe oben einen Verteiler angebaut, wo sonst der normale Öldrucksensor sitzt. Dort habe ich einen weiteren digitalen Öldruckmesser angeschlossen um das Kombiinstrument zu überwachen und zu Testzwecken eine mechanische Messuhr/Öldruckprüfer. Beide zeigen identische Werte an.

    Kannst du einen Tipp für dickeres Öl geben?

    Selbst 340kmls sind net die Welt für so einen Motor, da is mindestens noch das Doppelte drin.... ;)

    Es wäre halt intressant was ein hydraulisches Manometer, was Motoreninstandsetzer oder Hydraulikfuzzis nutzen,

    anzeigen würde. Selbst bei Zubehöranzeigen weiß man nicht um die Genauigkeit.... :rolleyes:


    Zum Thema Öl, die 5 W 30er die man hier bekommt sind meistens teuere Longlifeöle. <X

    Das 5 W 30 ist drüben in den Staaten ein 08/15 Öl wie hier das 15 W 40.

    Aus diesem Grund hab ich umgeölt auf 10/40er Leichtlauföl.

    Aber Öle sind auch eine Glaubensfrage.... ^^
    Gruß Harald




    Beiträge können Spuren von Humor und/oder Ironie enthalten....... :this: :whistle:
  • Hallo zusammen,
    nun mal ein paar freudige Neuigkeiten. Der Dicke hat gestern seine Gasprüfung (Wohnmobil) und Tüv/Au mit Bravour bestanden. Keine Mängel. Da freut sich das Schrauberherz. Ich habe mit dem TüvPrüfer noch über den Öldruck gesprochen und bin noch bei zwei weiteren freien Werkstätten zum Gespräch und Kontrolle vorgefahren. Es kam 3x die gleichen Prüfungen ob es dir Hauptlager sein können: im Leerlauf laufen lassen und Gasstösse geben. Sollten es die Hauptlager sein, hätte man leichte Schläge der Kurbelwelle hören müssen, der läuft aber astrein rund und ruhig. Keiner von denen wollte mir glauben, dass in den alten Bock 5W30 reinkommt. (Der eine Meister hat selbst einen alten V8 dem er nur 15W40 gibt.) Öldeckel gezeigt, Handbuch gezeigt, Beiträge hier aus dem Forum gezeigt. Nur Kopfschütteln geerntet. Die heutigen 5W30 Öle haben wohl kaum mehr was mit dem US 5W30 von damals zu tun??? Es kam dann auch die eintönige Empfehlung auf 10W40 z.B. von LiquiMoly umzuölen.

    Das wäre jetzt mein nächster Schritt bevor ich den Block wieder öffne. Ich habe mir von LM ein klassisches 10W40 bestellt, dass "besonders gut für LPG Fahrzeuge sein soll". Werbung halt.

    Sollte das keinen Erfolg bringen, das stellt sich auf einer 2000Km Tour nächste Woche raus, werde ich die Ölwanne abnehmen und versuchen mit einem Endoskop zu sehen ob die Nockenwellenlagerschalen noch an ihrem Platz sind. Ich habe in US Foren schon gelesen, dass es die Lager ab und an mal rausgedrückt hat.

    Nur um euch mal auf dem Laufenden zu halten. Ich weiss, dass es keine Aussagen von spezialisierten US Car Werkstätten sind, aber davon sind mir hier auch kaum noch welche bekannt.

    @8-Ender: das hydraulische Manomenter hat idrntische Werte zum KI und dem digitalen Zusatzinstrument aufgezeigt. Nur zur Info noch: im Tech2 scheint man alle Daten sehen zu können, bis auf den Öldruck. Damit habe ich gestern auch noch eine Stunde rumgespielt (musste warten) und bin glaube ich in allen Untermenüs gewesen.
    Mit bestem Gruß...Daniel
  • firebirder schrieb:


    Ich habe mir von LM ein klassisches 10W40 bestellt, dass "besonders gut für LPG Fahrzeuge sein soll". Werbung halt.
    ...und wieder einer drauf reingefallen. ;)
    "....und solange man in chinesischen Flüssen seine Fotos entwickeln kann, ist es nicht sehr sinnvoll, den autobedingten CO² Ausstoss mit unfassbarem Aufwand um 0,02% zu senken."
    (Zitat Bodo Buschmann, Geschäftsführer Brabus GmbH)